Expansion des Wohnungsmarktes in Österreich

15.11.2016

Der Wohnungsmarkt in Österreich boomt weiter: 23.319 Eigentumswohnungen im Gesamtwert von 4,58 Milliarden Euro wurden im ersten Halbjahr verkauft. Das sind um 8,4 Prozent mehr als in der ersten Jahreshälfte 2015.

Obwohl die Steigerungstendenz schon im Vorjahr merklich war, boomt die Nachfrage nach Wohnimmobilien in Österreich weiter. Österreichweit seien die Wohnungspreise im Schnitt für eine typische Wohnung um 4,9 Prozent auf 178.790 Euro gestiegen. Damit kosten Wohnungen heute fast um ein Drittel mehr als noch vor fünf Jahren.

Ein typischer Quadratmeter Wohnfläche kostete in Österreich im ersten Halbjahr bundesweit 2.901 Euro und damit um 6,7 Prozent mehr als 2015 und um 38,7 Prozent mehr als vor fünf Jahren. Ein Viertel aller Wohnungen wurde um weniger als 1.998 Euro pro Quadratmeter (plus 6,5 Prozent) und ein weiteres Viertel um mehr als 3.718 Euro pro Quadratmeter (plus 7,6 Prozent) vermarktet. Alle anderen Quadratmeterpreise lagen dazwischen.

Knapp 30 Prozent aller Wohnungsverkäufe entfielen im ersten Halbjahr auf Wien. Der Gesamtwert der in Wien gehandelten Eigentumswohnungen stieg dabei im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres um 10,3 Prozent auf 1,56 Milliarden Euro. Der durchschnittliche Preis für eine Eigentumswohnung in Wien lag bei 203.217 Euro.

Der mengenmäßig zweitgrößte Wohnungsmarkt war im ersten Halbjahr die Steiermark mit 3.238 Verkäufen.

Der drittgrößte Wohnungsmarkt unter den Bundesländern ist Niederösterreich mit 2.883 Wohnungsverkäufen im Gesamtwert von 493 Millionen Euro. Die Wohnungspreise zogen um 9,2 Prozent an. Der Preis für eine Wohneinheit belief sich im Schnitt auf 150.865 Euro. 

Quelle: orf.at